public relations agentur
Saupe Public Relations: Glossar

K | Kommunikationsziele

Kommunikationsziele bestimmten, was mit dem Einsatz der unterschiedlichen Marketingmaßnahmen bezweckt werden soll. Dazu gehört auch, festzulegen, welche PR Instrumente eingesetzt werden und welche Botschaften diese haben. Dabei ist wichtig, den Adressaten der Botschaften nicht aus den Augen zu verlieren. Denn dieser soll sich angesprochen fühlen, um idealerweise ein Angebot einzuholen oder, um eine Kaufentscheidung zu treffen.

Unterschieden wird zwischen quantitativen Zielen, die messbar sind und über Zahlen analysiert werden können. Dazu gehören nicht nur die reinen Verkaufszahlen. Auch die Generierung von Kontakten, sogenannten Leads, gehört dazu. Qualitative Ziele haben den Nachteil, dass sie nicht so einfach zu messen sind, daher sind sie nur sehr schwer zu greifen. Eine Imageveränderung oder 
-verbesserung, aber auch die Kundenbindung gehören dazu.

Eine ökonomische Zielsetzung wird am Gewinn, dem Umsatz und dem Marktanteil des Unternehmens verifiziert. In diese Zahlen fließen auch Probierkäufe und Wiederholungskäufe als eigene Parameter mit ein.

Kognitive und affektive Kommunikationsziele möchten Einfluss auf die Aufmerksamkeit, das Interesse, die Wahrnehmung und die Bekanntheit eines Unternehmens und/oder eines Produktes nehmen. Dazu wird auch das Wissen über Produktvorteile bei den Zielgruppen durch eine gezielte Informationspolitik mit PR vermehrt. Dementsprechend emotional wird die Produkt- und Markenpositionierung von Marken vorangetrieben, um dem Kunden einen gefühlsmäßigen Zugang zu Produkt und oder Marke zu verschaffen.

Grundsätzlich gilt: Je konkreter das Kommunikationsziel definiert ist, umso einfacher bildet man die Arbeitsgrundlagen, aber auch den Referenzpunkt, an dem sich das Ziel messen lassen kann.