public relations agentur
Checkliste-PR mit Saupe Public Relations

Checkliste PR

Erfolgreiche Public Relations mit unserer Checkliste

Ist Ihre PR bereits optimal oder muss sie noch ausgebaut werden? Unsere Checkliste für PR verrät Ihnen, wo Ihr Unternehmen steht.

1.     Personen werden grundsätzlich mit vollständigen Namen genannt. Akademische Titel sind ab dem Doktorgrad üblich. Wichtig ist die korrekte Position, den ein im Pressetext zitierter Interviewpartner innerhalb eines Unternehmens innehat.

2.     Die Ziffern 1 bis 12 werden ausgeschrieben. Ab der Ziffer 13 wird die Zahl geschrieben. Ausnahmen bilden Größen, Gewichte oder Messeergebnisse.

3.     Währungen werden in Zahlen geschrieben. 20 Euro und nicht Euro 20,--.

4.     Prozent im Fließtext ausschreiben. 5 % wird als fünf Prozent ausgeschrieben - nicht als 5 %.

5.     Abkürzungen vermeiden. Mio., Mrd., km, etc. immer ausschreiben. Das verbessert den Lesefluss und bewegt den Leser dazu, die Meldung zu Ende zu lesen.

6.     Unterstreichungen und Versalien vermeiden. Unterstreichungen und Versalien wird in der Presse nicht gern gesehen. Es heißt Saupe Communication und nicht SAUPE COMMUNICATION.

7.     Firmierung ist unwichtig. In einer Pressemitteilung spielt die Firmierung keine Rolle. Hier genügt der Firmenname. Eine Ausnahme bilden die Finanznachrichten.

8.     Niemals die Zielgruppe persönlich ansprechen.

9.     Zeit- und Datumsangaben immer präzise nennen – vor allem das Datum des Ereignisses, über das berichtet werden soll.

10.  Ansprechpartner nennen. Nennen Sie als Pressekontakt Ihr Unternehmen, die volle Adresse, Vor- und Nachname des Ansprechpartners, Telefon (Durchwahl) und die E-Mail nicht vergessen.

Beispiel:
Saupe Communication GmbH
Susanne Philipp
Industriestraße 36-38
D- 88441 Mittelbiberach
Tel. +49 (0) 73 51 - 18 97-20
E-Mail: philipp@saupe-communication.de
www.public-relations-content-agentur.de

Saupe Public Relations: Checkliste-PR

11.  Beantworten Sie in Ihrer Pressemitteilung immer die wichtigsten „W-Fragen“: Wer, Wann, Wo, Was, Wie).

12.  Nur die wichtigsten Zahlen in die Pressemitteilung reinnehmen. Zu viele Zahlen verwirren die Leser.

13.  Storytelling ist das A und O. Journalisten und Leser lieben gute Geschichten.

14.  Adjektive und werbliche Formulierungen sind in Pressemitteilungen nicht gefragt. Bemühen Sie sich um die Beschreibung der reinen Fakten, die für sich sprechen sollten ohne „schön, innovativ, neuartig, besonders, toll, supertoll, am tollsten“.

15.  Eine lebendige aktive Sprache ist der Liebling der Journalisten. Das setzt eine aktive Sprache voraus, die Substantive.

16.  Schreiben Sie kurze Sätze und vermeiden Sie Schachtelsätze ebenso wie Fachkauderwelsch. Wenn Sie den Eindruck haben, dass auch ein 12-jähriges Kind Ihren Text verstehen könnte, liegen Sie goldrichtig.

17.  Geben Sie am Textende in Klammer an, wie viele Zeichen (inkl. Leerzeichen) Ihr Pressetext umfasst.

18.  Wenn Sie ein Pressefoto mitschicken nennen Sie den Fotografen und bieten Sie dem Journalisten eine aussagekräftige Bildunterzeile, aus der hervorgeht, was auf dem Bild zu sehen ist.

Alles klar?! Oder haben Sie Fragen? Dann rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns. Wir nehmen uns gern Zeit für Sie.